Fahrrad Steuer absetzen - damit Sie kein Geld verschenken Eigens - stock.adobe.com

Fahrrad von der Steuer absetzen – so funktioniert’s

Nutzen Sie Ihr Rad beruflich? Dann können Sie mit dem Fahrrad Steuern sparen! So lässt sich Ihr privates oder dienstliches E-Bike von der Steuer absetzen.

  • 5 Min.
  • 29/03/2023 - 15:11
  • Hanna von linexo
  • Auf einen Blick

Beim Fahrrad Steuern sparen – dafür müssen Sie keine steuerrechtlichen Seminare besucht haben. Es kommt lediglich darauf an, dass Sie Ihr Bike ausschließlich oder anteilig beruflich nutzen. Dann bieten sich verschiedene Möglichkeiten, sich vom Finanzamt Geld zurückzuholen. Erfahren Sie, wie Sie ein konventionelles Fahrrad oder E-Bike von der Steuer absetzen können, welche verschiedenen Modelle es gibt, welcher Fahrrad-Steuersatz angewandt wird und auf welchen Wegen Firmen Ihre Teams mit Fahrrädern ausstatten können.

Fahrrad und Steuer: Verschenken Sie kein Geld!

Fürs Radfahren Steuern zahlen? Bis 2019 kein Ding der Unmöglichkeit, denn Dienstfahrräder zählten einmal als zu versteuernder geldwerter Vorteil. Seit der Staat die Fahrrad-Mobilität aus Umweltgründen fördert, gilt nun eine Steuerbefreiung. Darüber hinaus können Sie Ihr Fahrrad von der Steuer absetzen, sofern Sie es beruflich nutzen. Für das Fahrrad gibt es mehrere Steuer-Modelle. Um mit ihnen Steuern zu sparen, muss das Bike unabhängig vom Typ straßenverkehrstauglich sein. Ob Citybike, Mountainbike, Rennrad oder Pedelec – wenn Sie Ihren Drahtesel für den Job brauchen und er über Licht, Klingel und Reflektoren verfügt, dürfen Sie sich über eine schöne Steuerminderung freuen.

Das Privat-Fahrrad von der Steuer absetzen

Sie sind angestellt und fahren mit dem Rad ins Büro, auf Kundentermine oder andere berufliche Strecken? In diesem Fall können Sie ein Fahrtenbuch führen, das sauber die privaten von den beruflich zurückgelegten Kilometern trennt. Alternativ schätzen Sie Prozentwerte für diese beiden Bereiche. Dabei haben Sie zwei Optionen: Bei Anwendung der Entfernungspauschale können Sie Betriebsausgaben, die diese übersteigen, in der Steuererklärung als Aufwendungspauschale geltend machen. Damit sind Ausgaben wie Kaufpreis, Versicherung, Wartung oder Reparatur gemeint. Verzichten Sie aber auf die Entfernungspauschale, sind sämtliche rein beruflich angefallenen Betriebskosten bzw. gefahrenen Kilometer absetzbar. Dies müssen Sie allerdings mit Belegen und dem genannten Fahrtenbuch nachweisen – ein etwas umständlicherer, aber bei häufiger Nutzung des Fahrrads womöglich sinnvollerer Weg. Ein Jobfahrrad nur für die Arbeit erspart Ihnen komplizierte Berechnungen. So können Sie auch ein nicht zulassungspflichtiges E-Bike von der Steuer absetzen. Für ein S-Pedelec wiederum gilt die Dienstreisepauschale.

Mit dem Privat-Fahrrad Steuern sparen im Überblick:

Entfernungspauschale

30-38 Cent pro Kilometer auf dem Weg zur Arbeit

Aufwendungspauschale

anteilige Kosten für zusätzliche berufliche Fahrten

Dienstreisepauschale (nur S-Pedelecs)

20 Cent pro dienstlich gefahrenen Kilometer

linexo Versicherungsschutz
  • Ausgezeichnet

Testsieger 2024: linexo!

Vom Focus als die beste E-Bike Versicherung 2024 ausgezeichnet: Kundenservice, Produktangebot, Preis-Leistungs-Verhältnis und Kundenkommunikation glänzten mit der Note „Sehr gut“ gegenüber anderen Anbietern.

  • Neue und gebrauchte Fahrräder & E-Bikes
  • Schneller Service im Schadenfall
  • Mehrfach ausgezeichnet
Fahrrad Steuer absetzen - so geht's! beeboys - stock.adobe.com

Das Dienstfahrrad von der Steuer absetzen

Vorerst bis 2030 gilt eine Steuerbefreiung für nach 2019 angeschaffte Jobfahrräder. Wichtig: Dieses nicht zulassungspflichtige Dienstrad muss Ihnen von der Firma in Nutzungsüberlassung zusätzlich zum Lohn bereitgestellt werden und damit im Unternehmenseigentum verbleiben. Hier gilt wie beim Privatrad die Entfernungspauschale für den Weg zur Arbeit. Sie dürfen Ihr Jobfahrrad übriges auch für private Fahrten steuerfrei nutzen – das unterscheidet es vom Dienstwagen. Ausgenommen sind zulassungspflichtige S-Pedelecs sowie normale E-Bikes, die vom Unternehmen als geldwerten Vorteil übertragen und mit dem Lohn verrechnet werden. Weil dieses Pedelec in Ihr Eigentum übergeht, können Sie das E-Bike nicht von der Steuer absetzten, sondern müssen es im Gegenteil versteuern. In diesem Fall gilt für das Fahrrad ein Steuerzusatz von sicher verschmerzbaren 0,25 Prozent des Bruttolistenpreises, was Ihnen automatisch bei der Gehaltsabrechnung abgezogen wird.

Steuervorteile für Freiberufler und Unternehmer

Wenn Selbstständige ihr Bike zu mindestens zehn Prozent beruflich verwenden, können auch sie ihr Fahrrad von der Steuer absetzen. Liegt der Nutzungsfaktor darunter, greifen die für Angestellte geltenden Pauschalen. Auch hier sollten Sie auf den Nachweis durch ein Fahrtenbuch und Belege achten. Sind Sie selbstständig und nutzen Ihr Fahrrad zu mehr als 50 Prozent beruflich, gehört es zum Betriebsvermögen. Das bedeutet: Alle finanziellen Aufwendungen für Ihr Rad sind ein Fall für die Steuererklärung. Bei einem Anschaffungspreis bis 400 Euro ist das Fahrrad vor der Steuer ein geringwertiges Wirtschaftsgut und darf gleich abgesetzt werden. Kostspieligere Bikes lassen sich als Privateinlage über mehrere Jahre ihrer Nutzungsdauer absetzen. Die Mehrwertsteuer auf den Kaufpreis sowie auf die mit dem Fahrrad verbundenen Dienstleistungen können Sie beim Finanzamt ebenso geltend machen wie die Kosten für ein Fahrradleasing.

Wie Firmen das Thema Fahrrad und Steuer handhaben

Arbeitgebern stehen zwei Wege offen, ihre Mitarbeiter in den Genuss eines Dienstrades kommen zu lassen. Über die Möglichkeit des Lohnverzichts wird etwa ein Leasingrad Angestellten per Gehaltsumwandlung überlassen. Im Folgenden ein Beispiel, bei dem eine Leasingrate von 60 Euro zur Hälfte vom Arbeitnehmer und zur Hälfte vom Arbeitgeber übernommen wird: Der Arbeitnehmer verzichtet auf monatlich 30 Euro, was bei 36 Monaten Laufzeit des Leasingvertrags 1.080 Euro ausmacht. So kommt der Arbeitnehmer in den Genuss des allerneusten Modells, dessen Kaufpreis den temporären Lohnverzicht weit übersteigt ­– allerdings ohne Steuervorteil. Aber Achtung: Eine Beteiligung des Arbeitgebers an der Leasingrate liegt im Ermessen des Arbeitgebers; es besteht kein Anspruch darauf.

Überlässt die Firma ihren Mitarbeitern dagegen ein geleastes oder gekauftes Fahrrad mit Steuervorteil zusätzlich zum Arbeitslohn, liegen die Lohnkosten für das Unternehmen insgesamt ein wenig höher.

Unser Tipp: Verwalten Sie in unserer kostenlosen BikeManager App Ihr Fahrrad, E-Bike oder ein weiteres Lieblingsrad von Ihnen. Denn so haben Sie im Falle eines Schadens alle Fahrraddaten sowie Dokumente an einem Ort griffbereit.