Fahrrad-Vandalismus arborpulchra – stock.adobe.com

Fahrrad-Vandalismus: Bike-Schäden durch Dritte

Fahrrad-Vandalismus kann alle treffen: Finden sie hier jede Menge Tipps zur Vorbeugung und alle Informationen zum Versicherungsschutz bei Fahrrad-Vandalismus!

  • 5 Min.
  • 14/08/2023 - 12:00
  • Hanna von linexo
Inhaltsverzeichnis
  • Auf einen Blick

Wird ein Fahrrad (oder natürlich auch ein anderer Gegenstand) blindwütig und ohne ersichtlichen Grund beschädigt bzw. zerstört, spricht man von Vandalismus. Leider sind Bikes, denen ganz offensichtlich Gewalt widerfahren ist, gerade in größeren Städten ein vertrautes Bild: Vollkommen deformierte Laufräder und verbogene Rahmen deuten insbesondere bei angeschlossenen Bikes auf mutwillige Beschädigung hin. Schäden aufgrund von Vandalismus sind also keine Seltenheit; wie auch der aktuelle Fahrrad- und E-Bike-Report 2023 belegt: Mehr als neun Prozent der Befragten, die bereits einen Schaden zu verzeichnen hatten, wurden Opfer einer solchen Attacke. Derartige Schäden durch Dritte sind nicht nur unverständlich, sie können je nach Schadenumfang und Wert des Bikes auch richtig teuer werden. Dementsprechend erfahren Sie im folgenden Beitrag nicht nur, was zu tun ist, wenn Ihr Rad von Vandalismus betroffen ist, sondern auch, wie Sie sich bestmöglich vor dieser Art von Schaden schützen können – und ob eine spezielle Fahrradversicherung gegen Vandalismus sinnvoll ist.

Schadenerfahrungen, Fahrrad: n=806, E-Bike: n=283, Mehrfachnennung möglich

Fahrrad-Vandalismus – was tun?

Finden Sie Ihr Bike demoliert vor, sollten Sie auf jeden Fall folgende Punkte beachten:

  • Zunächst gilt es, die Polizei zu informieren – und zwar unmittelbar, ohne das Bike von der Stelle zu bewegen. Eventuell finden sich Spuren, die auf den oder die Täter hindeuten, und erkennungsdienstlich behandelt werden können. Leider kann es allerdings durchaus sein, dass die Polizei nicht direkt vorbeikommt. In diesem Fall sollten Sie gute Fotos von den Beschädigungen und auch vom Ort des Geschehens machen, bevor Sie sich mit dem Bike von dort entfernen – und natürlich eine Anzeige gegen Unbekannt erstatten.
  • Diese Anzeige ist unabdingbar, wenn Sie im nächsten Schritt Ihre hoffentlich vorhandene Versicherung von dem Schaden in Kenntnis setzen. Außerdem benötigen Sie natürlich den entsprechenden Kaufvertrag und möglichst auch Fotos des Bikes in unbeschädigtem Zustand. Um alle diese wichtigen Fahrraddaten stets zur Hand zu haben, bietet sich die BikeManager App von Wertgarantie mit integriertem Fahrradpass an: Dort können Sie alle wichtigen Unterlagen hinterlegen und diese darüber hinaus bequem als PDF versenden.
linexo Versicherungsschutz
  • Ausgezeichnet

Testsieger 2024: linexo!

Vom Focus als die beste E-Bike Versicherung 2024 ausgezeichnet: Kundenservice, Produktangebot, Preis-Leistungs-Verhältnis und Kundenkommunikation glänzten mit der Note „Sehr gut“ gegenüber anderen Anbietern.

  • Neue und gebrauchte Fahrräder & E-Bikes
  • Schneller Service im Schadenfall
  • Mehrfach ausgezeichnet

Tipp: Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Zeugin bzw. Zeuge von Fahrrad-Vandalismus werden, ist recht gering. Sollte es dennoch dazu kommen, dann greifen Sie bitte bei aller gerechten Empörung dennoch nicht direkt ein. Zu groß ist die Gefahr, dass sich die Aggression gegen Sie persönlich richtet, weil Zerstörungswütende nicht selten unter Alkoholeinfluss stehen und gewaltbereit sind. Bleiben Sie stattdessen in sicherer Entfernung und benachrichtigen Sie die Polizei.

Fahrrad-Vandalismus – so beugen Sie vor

In der Regel werden Bikes logischerweise vor allen Dingen dann mutwillig beschädigt, wenn sie sich draußen befinden. Noch größer ist die Wahrscheinlichkeit eines Vandalismus-Schadens, wenn sie an schlecht einsehbaren Orten abgestellt und so den Blicken aufmerksamer Mitmenschen entzogen sind. Daher sollten Sie Ihr Rad nach Möglichkeit so oft wie möglich im Innenraum unterstellen, vor allen Dingen nachts. Wie der Fahrrad- und E-Bike-Report 2023 zeigt, bringen über 84 Prozent der Befragten ihr Bike in Garage, Kellerraum etc. unter. Das schützt übrigens nicht nur vor Vandalismus und Diebstahl, sondern auch vor schadenträchtigem Verschleiß.

<drupal-media data-entity-type="media" data-entity-uuid="cdabae0c-8dfb-4a7e-a8ef-c67f67d8c63b" data-view-mode="full">&nbsp;</drupal-media>

Welch große Rolle der (nächtliche) Abstellplatz spielt, wird auch bei der Betrachtung der altersabhängigen Häufigkeit von Vandalismus-Schäden deutlich: Am stärksten ist mit 32,7 Prozent die Gruppe der Radfahrenden zwischen 30 und 39 Jahren betroffen, dicht gefolgt von den 18 bis 29-Jährigen mit 31,7 Prozent. Für beide Altersgruppen ist anzunehmen, dass sie ihre Abende regelmäßig außer Haus verbringen und das Rad in dieser Zeit entsprechend draußen steht. Nutzer zwischen 50 und 59 Jahren hingegen machen hingegen nur 14,9 Prozent der Vandalismus-Opfer aus; die Gruppe der 60 bis 69-Jährigen kommt auf gerade einmal 5 Prozent.

Bike-Schäden nach Alter WERTGARANTIE

Tipp: Natürlich gibt es immer wieder Situationen, in denen es keine Option zur Unterbringung im Innenraum gibt. Hier bietet es sich an, leicht zu demontierende Anbauteile wie Sattel, kostspielige Klingel oder Kilometerzähler nicht am Rad zu belassen – und erst recht keine Displays oder Satteltaschen. Diese werden nicht immer im klassischen Sinne gestohlen, sondern durchaus einfach aus „Jux“ mitgenommen und anschließend in Mülleimern oder ähnlichem entsorgt. Darüber hinaus ist es ratsam, das Bike an gut beleuchteten und stärker frequentierten Orten zu parken, weil dies die Wahrscheinlichkeit von Fahrrad-Vandalismus deutlich verringert.

Vandalismus am Fahrrad – wer zahlt?

Vandalismus ist nicht der einzige Fahrradschaden durch Dritte: Auch unfallbedingte Schäden können zu dieser Schadenursache gehören, beispielsweise dann, wenn ein anderer Verkehrsteilnehmer einen Sturz Ihrerseits verursacht. Hierbei besteht jedoch zum einen die Chance, dass der Unfallgegner bekannt, und zum anderen, dass er versichert ist. Denn selbst wenn die Verursachenden von Fahrrad-Vandalismus gefasst werden und zudem über eine Haftpflichtversicherung verfügen, kommt diese in keinem Fall für den Schaden auf; denn Vandalismus gilt laut Strafgesetzbuch § 303 bis § 305 als Sachbeschädigung, die Geld- oder sogar Freiheitsstrafen nach sich ziehen kann. Ob Sie in diesem Fall einen Anspruch auf Schadenersatz geltend machen können, hängt davon ab, ob die verursachende Person finanziell dazu in der Lage ist, den Schaden auszugleichen. Umso wichtiger ist es also, sich selbst mit einer Versicherung gegen Fahrrad-Vandalismus zu schützen:

Deckt die Hausratversicherung Schäden durch Fahrrad-Vandalismus ab?

In der Regel kommt bei Vandalismus am Fahrrad die Hausratversicherung nicht für den Schaden auf, selbst wenn Ihr Bike dort prinzipiell mitversichert sein sollte. Unter Umständen ist Ihr Fahrrad aufgrund der sogenannten Nachtzeitklausel im Außenraum ohnehin nur zwischen 6 und 22 Uhr versichert. Auf jeden Fall sollten Sie Ihre Versicherungspolice genau daraufhin prüfen, ob diese im Falle von Fahrrad-Vandalismus greift, und gegebenenfalls eine spezielle Fahrradversicherung abschließen.

Fahrrad-Vandalismus: Ist eine Versicherung sinnvoll?

Zunächst sollten Sie sich überlegen, ob sich eine Versicherung gegen Fahrrad-Vandalismus für Sie lohnt und eine kurze „Bedarfsanalyse“ machen. Hierbei spielt natürlich der Wert Ihres Bikes eine wichtige Rolle: Zwar werden auch die ältesten Drahtesel unter Umständen demoliert, die Wahrscheinlichkeit und der Schaden sind bei hochpreisigen Rädern allerdings deutlich höher. Außerdem sollten Sie sich fragen, wie oft Ihr Rad draußen abgestellt wird: Ist es ausschließlich im Innenraum untergebracht, besteht kaum die Gefahr, dass sich jemand daran vergreift. Sie haben ein kostspieliges Rad und sind zudem durchaus auch spät abends oder nachts damit unterwegs? Dann sollten Sie darüber nachdenken, sich einen guten Spezialversicherer wie Wertgarantie zu suchen, der unter anderem Vandalismus-Schäden abdeckt. Wie bereits erwähnt, bleiben Sie andernfalls höchstwahrscheinlich auf den entstandenen Reparatur- oder Ersatzkosten sitzen. Übrigens zeichnet sich auch ein nicht unerheblicher Teil der Befragten unseres Fahrrad- und E-Bike-Reports 2023 durch Sicherheitsbewusstsein aus: 65 Prozent der E-Bike- und 35 Prozent der Fahrradfahrenden setzen auf umfassenden Schutz und schließen eine Fahrradversicherung ab.

Haben Sie eine Fahrrad bzw. E-Bike Versicherung?, Fahrrad: n=1.018, E-Bike: n=501 Quelle: Wertgarantie

Gegen Schäden durch Fahrrad-Vandalismus ist man leider nie hundertprozentig gefeit. Mit den entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen können Sie das Risiko allerdings deutlich verringern – und mit einer guten Versicherung an Ihrer Seite genießen Sie auch im Falle eines Falles den bestmöglichen Schutz!